Wie alles begann...
Aktualisiert am:
Mein erstes Bild
Neues
 


ICH HABE BALD GEBURTSTAG NUR NOCH 3 MAL SCHLAFEN !!!!!!

 Willkommen auf auf Kjell`s,Anke`s und Frank`s neuen Homepage!


Für alle die mich, Kjell, bisher noch nie gesehen haben!


Wir freuen uns, dass Ihr unsere neue Internet-Präsenz besucht. Als ganz junge Kleinfamilie, wissen wir sicherlich noch nicht viel, doch wir sind da ganz zuversichtlich, daß wir uns schon zusammenraufen werden und die verschiedenen Situationen meistern. 


Der neue Erdenbürger bin ich. Mein Name ist Kjell Friedenberg. Ich wurde am 09.02.2004 um 3.12 Uhr im Marienhospital in Witten geboren.Mir ging es mit meinen 2550g und 48 cm kurz nach der Geburt eigentlich ganz gut,doch im zweiten Augenblick, merkte ich,daß das selbstständige Atmen gar nicht so leicht ist, wie alle immer sagen.Meine Ärztin legte mich in ein sehr warmes Bett und gab mir gleich noch eine Portion Sauerstoff vor meine Nase.Soweit so gut.Nun dachte ich mir,es wäre an der Zeit, mal zu schauen, wie denn Mama und Papa so in Wirklichkeit aussehen.Also, erst mal "AUGEN AUF"! Da lag Mama auf einem riesigen Bett und Papa saß auf einem Stuhl, neben mir.Die sahen aus, als ob sie 3 Nächte nicht geschlafen hätten.


PUHH das gucken strengt mich so doll an,daß ich wieder anfange zu quängeln und zu räuspern.


Jetzt kam noch eine Frau dazu, die sich Kinderärztin nannte und es für besser hielt, mich zur Kontrolle auf die Kinderintensivstation zu legen.Hätte mir da jemand gesagt, was die alles mit mir anstellen, hätte ich mich mehr angestrengt  zu atmen.Da lag ich also erst in einem Brutkasten, bei so ca. 37 C` und nach einigen Tagen dann wieder im Wärmebett.Wie sich hinterher herraus stellte, hatte ich eine sogenannte Lungenentzündung und Gelbsucht.Bei der Gelbsucht ist man nur ein wenig schlapp,doch der große Vorteil ist,man kommt unter eine kostenlose Höhensonne.Erkennt Ihr ein Herzchen auf meiner Wange? Das hielt meine Magensonde an der richtigen Stelle, durch die ich meine erste Milch von der Mama bekam.(6ml)Dann hatte ich noch Elektroden auf meinem Bauch, die anzeigten, wenn mal was mit meiner Atmung oder mit meinem Herzchen nicht ok war.Während meines 10tägigem Aufenthalts, im Storchennest der Kinderklinik K2, habe ich mich so richtig verwöhnen lassen.Vom Windeln wechseln, übers Waschen,Anziehen,Temp.Messen und Wiegen, zum Essen bringen und herrum tragen lassen.10 Tage in bester Betreuung und mir ging es auch von Tag zu Tag besser.Nach meinen guten Fortschritten, durften mich meine Eltern am 20.02.2004 mit nach Hause nehmen.


Ich wußte nun nicht, was mich erwartet.Eines jedoch, habe ich schon begriffen:Meine Eltern haben mich ganz doll lieb.Ich kombiniere:Wenn also meine Eltern mich ganz doll lieb haben und sich über meine Entlassung tierisch freuen, kann das nur gut für mich sein.


Na ja. was soll ich sagen?? Erst steckten Mama und Papa mich in solch eine enge Schale für`s Auto,dann sagten sie:Jetzt geht`s ab nach Hause und dort wurde ich zu guter letzt, in ein für mich, super kaltes Bett gelegt.


Das ist mir nun aber eindeutig zu viel und ich schrei erst mal was ich kann.


Na, klappt doch noch.Da kommen sie wieder angerannt,geben mir was zu Essen und noch ne Decke.


Eigentlich ganz ok dieses zu Hause!!!!!!!!!!!!!!